23.01.2018 / Communiqués / Bildung & Forschung / , ,

Schule befreien, Eltern verpflichten, Kinder fördern

Bildung ist eine der wichtigsten Ressourcen eines Landes. Sie leistet einen entscheidenden Beitrag zur Erlangung persönlicher Freiheit und Reifung des Menschen zu eigenverantwortlichen Individuen, die sich der Gesellschaft gegenüber verpflichtet fühlen. Die CVP ist stolz auf das Bildungssystem und die Bildungsqualität in unserem Land. Trotzdem dürfen wir uns auf dem Erreichten nicht ausruhen. Die demographische Entwicklung, die Dringlichkeit von Integrationsmassnahmen, die Globalisierung, die digitale Transformation, die Probleme der Vereinbarkeit von Familie und Beruf und die Tatsache, dass Lernen nicht mit der Schule endet, stellen grosse und wichtige Herausforderungen dar. Unser Land kann sich diesen Herausforderungen nicht entziehen und nur gemeinsam können sie bewältigt werden. Schülerinnen und Schüler, Lernende, Studentinnen und Studenten, Lehrerinnen und Lehrer, Eltern, Schulen, Verbände, Wirtschaft und Politik sind gleichermassen gefordert.

Vor diesem Hintergrund und mit dem Ziel, den qualitativ hochstehenden und international wettbewerbsfähigen Bildungsraum Schweiz, insbesondere den Bildungsraum Nordwestschweiz weiter zu stärken, fordert die CVP Massnahmen.

Unsere zentralen Positionen und Forderungen:

  • Chancengerechtigkeit und Frühförderung: Die ersten Lebensjahre sind für die Entwicklung jedes Menschen von überragender Bedeutung. Die CVP möchte Eltern sensibilisieren, dass die Sprachförderung der Kinder ab Geburt zentral für den Schulerfolg ist, und unterstützt im Vorschulbereich Sprachförderprogramme für Kinder und Eltern.
  • Eltern in Pflicht nehmen: Die Schule hat in erster Linie einen Bildungs- und Lehrauftrag. Die Grundkompetenzen sollen mehr gefördert werden. Die Schule ist nicht hauptsächlich dazu da, Defizite aus der Elternerziehung zu beheben oder gesellschaftliche Probleme zu lösen. Aus diesem Grund sind Eltern und andere Erziehungsverantwortliche stärker in die Pflicht zu nehmen.
  • Kein Lehrermangel im Baselbiet: Der Anstieg der Schülerzahlen fällt zeitlich zusammen mit der Pensionierung der „Babyboomer“ im Lehrberuf. Quereinsteigerinnen und Quereinsteiger im Schulzimmer sind auch im Baselbiet eine wichtige Stütze und immer mehr gefragt. Der Kanton soll Massnahmen aufzeigen, wie diese motiviert und befähigt werden können.
  • Ein starkes duales Bildungssystem: Die CVP wehrt sich vehement gegen Bestrebungen, die beiden Pfeiler unseres dualen Systems gegeneinander auszuspielen. Die Berufsbildung darf nicht `verakademisiert` werden.

Anlässlich einer Retraite in Zermatt hat die CVP Basel-Landschaft, in Koordination mit der CVP Schweiz, Vorstösse ausgearbeitet, welche sie am Donnerstag im Landrat einreichen wird: