19.05.2015 / Artikel / Wirtschaft /

Gefährdet Familienunternehmen und Arbeitsplätze in der Region: Die CVP BL setzt sich engagiert für ein Nein zur Erbschaftssteuer-Initiative ein.

Einen ersten Erfolg feierte die CVP Basel-Landschaft bereits mit der klaren Ablehnung dieser Initiative an ihrem letzten Parteitag in Münchenstein. Nationalrätin Elisabeth Schneider-Schneiter vertritt insbesondere den Standpunkt, dass die Initiative schädlich für die Wirtschaftlichkeit unserer kantonalen KMU ist und zudem ein ungerechtfertigter Eingriff in die Familie sei.

„Die Initiative hemmt das Wirtschaftswachstum und sorgt für den Abbau von Arbeitsplätzen in der Region“, so die Worte von Elisabeth Schneider-Schneiter anlässlich des letzten Parteitages der CVP Basel-Landschaft bei der EBM in Münchenstein. Ein Grossteil der Baselbieter Firmen ist nach wie vor in Familienhand und knapp die Hälfte davon wird inskünftig auch familienintern weitergegeben. Diese KMU sind das Rückgrat unserer lokalen Wirtschaft und sichern Arbeitsplätze und Wohlstand in unserer Region. Mit einer Annahme der Initiative werden inskünftig flüssige Mittel aus den Unternehmungen abfliessen und anderseits Kapital für Erbrückstellungen gebunden. Beide Faktoren werden sich langfristig auf die Investitionstätigkeit und damit auf die Wettbewerbs-fähigkeit der KMU im Baselbiet auswirken. Die Folge davon sei eine geschwächte Wirtschaft und damit verbunden der Verlust von wichtigen Arbeitsplätzen in der Region.

Die Erbschaftssteuerinitiative ist zudem ein weiterer Angriff auf die Familien. Die eigenen Kinder wurden in den letzten Jahren in den meisten Kantonen von der Erbschaftssteuer befreit. Neu sollen sie gleich besteuert werden wie entfernte Verwandte und Fremde. Dieser Schritt ist ungerechtfertigt. Die Kinder verlieren ein Fünftel des Erbes, welches durch den Staat einkassiert wird. Die Initiative ist somit ein Angriff auf die Familien, denn durch diese müssten Erben unter Umständen Familienbesitz wie beispielsweise Elternhäuser oder KMU verkaufen. Wertvolle Familientraditionen gehen damit verloren.

Die CVP Basel-Landschaft und die Nationalratskandidatin Elisabeth Schneider-Schneiter sagen NEIN zu einer weiteren schädlichen KMU- und Familiensteuer.

Kontakt:
Marc Scherrer
, Präsident CVP BL, Tel: 076 337 95 13
Elisabeth Schneider-Schneiter, Nationalrätin CVP BL, Tel: 079 702 86 64