11.09.2015 / Artikel / / ,

Milizpolitik mit Herzblut

Was macht eigentlich eine Nationalrätin, wenn sie neben ihrem Mandat keinem Beruf nachgeht? Diese Frage wird mir oft gestellt und ich beantworte sie gerne, weil ich damit auch die vielen spannenden Facetten eines solchen Milizamtes beleuchten kann. Das Kernstück der Parlamentsarbeit sind in der Tat die 3-wöchigen Sessionen, welche jeweils im Frühjahr, Sommer, Herbst und Winter stattfinden. Dort werden die Vorlagen diskutiert und von den beiden Kammern verabschiedet. Doch vorab werden sie in den Parteien, Fraktionen und Kommissionen intensiv beraten. Für die Plenums-, Kommissions- und Parteiarbeit bin ich rund 50% meines Pensums unterwegs, ohne dass ich die Vorbereitungszeit eingerechnet habe. Dabei eingerechnet sind auch nicht die vielen Besprechungen, Mails und Telefone von Personen, Unternehmungen oder auch Verbänden, welche mit Lobbyarbeit versuchen zu sensibilisieren. Und mit der politischen Arbeit verbunden, sind natürlich auch meine Mandate. Ehrenamtliche Präsidien wie beim Europäischen Jugendchorfestival oder bei der Vereinigung für eine Starke Region sind eine grosse Bereicherung, aber brauchen zeitliche Ressourcen. Stiftungsratsmandate, wie dieses bei der Pro Senectute beider Basel, sind spannend, erfordern aber Präsenz und Vorbereitung. Und Verwaltungsratsmandate, wie jenes bei der EBM, sind anspruchsvoll. Nicht zu vergessen sind auch die vielen Anlässe am Abend und an Wochenenden, welche zwar nicht unbedingte Präsenz erfordern, welche aber für das gesellschaftliche Netzwerk wichtig sind. Klar könnte ich auf gewisse Mandate und Präsenzen verzichten, doch gerade jene stellen sicher, dass ich den Puls der Menschen, der Unternehmen und der Institutionen immer direkt spüren und in die politische Arbeit einbringen kann. Wer sich neben einem solchen Amt noch für einen verantwortungsvollen Job entscheidet, ist bestimmt nicht auch noch Familienfrau. Diese wunderbare Aufgabe ziehe ich nämlich einer weiteren bezahlten Arbeit vor.

Und so kommt es, dass eine Milizpolitikerin sich auf ihr Mandat konzentriert und alles daran setzt, es gewissenhaft und mit Herzblut auszuüben. Ich betreibe Politik mit grosser Freude und habe Lust daran Brücken zu bauen, Kompromisse zu erreichen und freue mich, dass unsere Region und die Schweiz dadurch immer wieder einen Schritt vorwärts kommen.

Deshalb 2 x auf Ihre Liste.

Ihre Elisabeth Schneider-Schneiter, Nationalrätin CVP