27.02.2018 / Communiqués / Gesundheit / ,

Gesundheitskosten senken – Prämienwachstum bremsen!

An ihrer Medienkonferenz von vergangenem Freitag präsentierte die CVP Schweiz Massnahmen, wie sie die Gesundheitskosten senken will. Die CVP Basel-Landschaft unterstützt den Kampf ihrer Mutterpartei und die Forderung einer Kostenbremse.

Wie der letztjährige Sorgenbarometer zeigte, gehört die Gesundheit zu einer der grössten Sorgen der Schweizerinnen und Schweizer. Die Gesundheitskosten wachsen ungebremst und die damit steigenden Prämien werden für die Bevölkerung ein immer grösser werdendes Problem. Darunter leidet der Prämienzahler und mit ihm, der immer höhere Lasten tragende Mittelstand.

Jetzt sind Taten statt Worte endlich gefragt. Die CVP Schweiz hat dieses Problem erkannt und wird bei der Ursache ansetzen, um es zu bekämpfen: Sie schlägt einen Massnahmenkatalog vor, mit dem die Kostensteigerung im Bereich der obligatorischen Krankenversicherung eingedämmt werden soll. Studien zeigen, dass 20 Prozent der heutigen Kosten im Gesundheitsbereich unnötig verursacht und eingespart werden könnten, ohne die Qualität zu beinträchtigen. Die CVP erwartet von allen Akteuren im Gesundheitswesen, dass sie ihre Verantwortung wahrnehmen und ihren Teil dazu beitragen, dass unsere Versorgung bezahlbar bleibt. Um die Entstehung überdurchschnittlich hoher Kosten zu verhindern, wird die CVP als Ultima Ratio eine Volksinitiative auf Bundesebene lancieren, welche die Einführung einer Kostenbremse vorsieht, umso vor allem den Mittelstand zu entlasten.

Auch die CVP Basel-Landschaft wird sich für diese Forderungen aktiv einsetzen und sich den Sorgen der Bürgerinnen und Bürger stellen.