10.04.2019 / Communiqués / / ,

Die CVP BL nominiert ihre Nationalratskandidierenden

Nach den Wahlen ist vor den Wahlen. Getreu diesem Motto nominierte die CVP Basel-Landschaft in Anwesenheit von Parteipräsident Gerhard Pfister am heutigen Abend, 10 Tage nach den Land- und Regierungsratswahlen, ihre Kandidierenden für die Nationalratswahlen. Ebenfalls befand die Parteibasis über die Listenverbindungen.

Die CVP BL wird am 20. Oktober 2019 mit sieben Kandidatinnen und Kandidaten auf der Hauptliste antreten. Folgende sieben Persönlichkeiten wurden heute Abend unter grossem Applaus der Anwesenden nominiert:

  • Elisabeth Schneider-Schneiter, Biel-Benken, 55, bisher
  • Silvio Fareri, Pratteln, 30
  • Piero Grumelli, Oberdorf, 40
  • Béatrix von Sury d’Aspremont, Reinach, 57
  • Remo Oser, Röschenz, 49
  • Emanuel Trueb, Pratteln, 57
  • Felix Keller, Allschwil, 62

Wie bereits vor vier Jahren wird die CVP BL mit der JCVP BL eine Unterlistenverbindung eingehen. Sechs der sieben JCVP-Kandidierenden standen heute Abend bereits fest und wurden der Parteibasis vorgestellt:

  • Patricia Bräutigam, Binningen, 25
  • Norbey Hueber, Zwingen, 26
  • Nadja Lüthi, Münchenstein, 32
  • Marco Muro, Dittingen, 26
  • Eduard Muqaj, Pratteln, 23
  • Julia Schneider, Biel-Benken, 18

Eine flammende CVP-Rede hielt der nationale Parteipräsident Gerhard Pfister und warb für eine solidarische und freiheitliche Schweiz nur mit der lösungsorientierten bürgerlichen Stimme der CVP aus der Mitte.

Die CVP BL wird sich, wie bereits bei den kantonalen Wahlen von vorletztem Wochenende, für die Stärkung der Mitte einsetzen. Das erklärte Ziel ist die Wiederwahl von Nationalrätin Elisabeth Schneider-Schneiter. Dafür werden sich alle Kandidierenden auf der Haupt- und JCVP-Liste einsetzen. Entsprechend diesem Ziel beantragte der Parteivorstand der CVP BL die Vollmacht, um mit den Mitteparteien BDP, glp und EVP über Listenverbindungen zu verhandeln und diese zu unterzeichnen. Die Parteibasis unterstützt dieses Vorhaben und stimmte dem Antrag zu.

Ebenfalls erteilte die Parteibasis dem Vorstand die Erlaubnis mit weiteren Unterlisten bei den Nationalratswahlen anzutreten.