24.04.2019 / Communiqués / / , ,

Präsidiumswechsel bei der CVP BL

Im Herbst 2018 musste die CVP Basel-Landschaft den Rücktritt ihrer Präsidentin für den
Sommer 2019 verlauten, die aus familiären Gründen nach Kanada zieht.
In der Folge wurden potentielle Kandidatinnen und Kandidaten für die Nachfolgeregelung
angefragt. Die eingereichten Bewerbungen von Béatrix von Sury und Silvio Fareri wurden
durch die Personalkommission der CVP BL geprüft.
Die darauffolgenden Hearings in derselben zeigten, dass sowohl Béatrix von Sury wie auch
Silvio Fareri bestens für das Parteipräsidium geeignet wären.
Mit Béatrix von Sury (57), die Vizepräsidentin der CVP BL ist, hätte die CVP eine Präsidentin
mit grossem politischem Rucksack auf kantonaler und kommunaler Ebene, als Landrätin
und Vizepräsidentin der Gemeinde Reinach. Mit Silvio Fareri (30), der Vizepräsident der
CVP Pratteln und in der JCVP beheimatet ist, hätte die CVP einen dynamischen jungen
Präsidenten, der auf kommunaler Ebene die politische Arbeit gut kennt und vor einem
Jahr ebenfalls als JCVP-Präsident zur Diskussion stand.

Der Personalkommission, sowie dem Parteivorstand ist es wichtig, sich weiterhin als
bürgerliche Partei ausgewogen auch für soziale Marktwirtschaft, Eigenverantwortung und
Solidarität im Baselbiet einzusetzen, damit der Mitte-Kurs beibehalten wird, der die CVP
ausmacht.
Ein Co-Präsidium erachtet die Personalkommission nicht als zielführende Lösung für die
CVP BL, sondern bevorzugt ein Präsidium bestehend aus PräsidentIn und VizepräsidentIn.
Béatrix von Sury ist es ein grosses Anliegen, dass die CVP auch für die junge Generation
attraktiv ist. Ganz in diesem Sinne zog sie ihre Kandidatur nach den Hearings und nach
einem bilateralen Gespräch zugunsten von Silvio Fareri zurück.
«Dies zeugt von Grösse und der Vorstand dankt Béatrix von Sury herzlich dafür, trotz ihrer
persönlichen Ambitionen, einem Jungen den Vortritt zu lassen», meint Präsidentin Müller-
Kaderli.

Entsprechend wird Silvio Fareri am kommenden 2. Mai der Parteibasis als Nachfolger von
Brigitte Müller-Kaderli vorgeschlagen. Béatrix von Sury wird weiterhin Vizepräsidentin
bleiben und mit ihrer Erfahrung dem neuen Präsidenten zur Seite stehen und ihn
unterstützen.